Museum für Kunst und Geschichte Hüfingen
Aktuelle Ausstellung
Programm 2017
Keramikwochen
Über uns
Fördermitgliedschaft
Konzept
Geschichte
Künstlerkreis
Architektur
Archiv
Informationen
Ausstellungsarchiv
Links

Lucian Reich d. J. / Johann Nepomuk Heinemann: Weggefährten

Lucian Reich d. J. (Foto: Roland Sigwart)
Johann Nepomuk Heinemann (Foto: Roland Sigwart)

 

 

27. Januar - 30. April 2017

 

 

Eröffnung: Freitag, 27.01.2017, 19 Uhr

Einführung: Ariane Faller-Budasz, Kuratorin

Musik: Anita und Ralf Widmaier

 

 

Sonderveranstaltungen:

Kuratorenführung: Sonntag, 12. Februar, 15 Uhr

Symposium: "Der Hüfinger Künstlerkreis" in Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte und Naturgeschichte der Baar, 11. März, 11 - 18 Uhr (um Anmeldungen wird gebeten)

Festakt 25 Jahre Stadtmuseum für Kunst und Geschichte Hüfingen: Freitag, 31. März, 19 Uhr

 

Das Ausstellungsjahr 2017 ist für das Stadtmuseum für Kunst und Geschichte Hüfingen ein ganz besonderes: Nicht nur das Museum selbst feiert sein 25jähriges Jubiläum, sondern es jährt sich auch der Geburtstag zweier bedeutender Mitglieder des Hüfinger Künstlerkreises aus dem 19. Jahrhundert zum 200. Mal. Die künstlerische Arbeit von Lucian Reich dem Jüngeren, geboren am 26. Februar 1817, verstorben am 2. Juli 1900, und Johann Nepomuk Heinemann, geboren am 30. Mai 1817, verstorben am 22. Februar 1902, bildet, gemeinsam mit dem Schaffen ihrer Kollegen Franz Xaver Reich, Josef Heinemann und Rudolf Gleichauf, die wesentliche Basis der umfangreichen Sammlung der Stadt und des Stadtmuseums Hüfingen. Dessen Förderkreis hat es sich seit der Eröffnung im Jahr 1992 zur Aufgabe gemacht, die Werke des Künstlerkreises zu sammeln und die Erinnerung an dessen Wirken lebendig zu halten.

Anlässlich der Jubiläen Lucian Reichs d. J. und Johann Nepomuk Heinemanns wurde die Ausstellung „Weggefährten“ konzipiert, die am Freitag, dem 27. Januar, um 19 Uhr eröffnet werden wird. Die Schau beleuchtet sowohl die gemeinsamen Projekte der Freunde und Kollegen, als auch deren grundsätzliche bildnerische Verwandtschaften und Gegensätze und präsentiert bekannte und unbekannte Gemälde und Zeichnungen von Lucian Reich sowie Lithografien, Fotografien und Holzschnitzarbeiten von Johann Nepomuk Heinemann in einem neuen Kontext.

Lucian Reich d. J. besuchte von 1833 bis1836 die Malklasse des Städelschen Instituts in Frankfurt am Main,1837 folgte ein Studienaufenthalt in München. Im Jahre 1840 erhielt er das badische Staatsstipendium, das ihm einen erneuten zweijährigen Aufenthalt in München ermöglichte. In späteren Jahren war Lucian Reich Gehilfe von Moritz von Schwind bei der Ausmalung der Kunsthalle Karlsruhe. Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Hüfingen schuf er ab 1850 Uhrenschildentwürfe, darunter die bekannte „Mustermappe für Uhrenschildmaler“ gemeinsam mit Johann Nepomuk Heinemann, mit dem er auch zahlreiche Bücher, darunter „Hieronymus - Lebensbilder aus der Baar und dem Schwarzwalde“, „Wanderblühten aus dem Gedenkbuche eines Malers“ und „Die Insel Mainau und der Badische Bodensee“. Von 1855 bis 1889 arbeitete er als Zeichenlehrer im Lyceum Rastatt, währenddessen fertigte er Gemälde für verschiedene Kirchen an. 1896 erschien die Autobiografie „Blätter aus meinem Denkbuch“, nur ein Jahr später die volkstümlichen Erzählungen „Novellen und Skizzen“. 1897 wurde das Ritterkreuz des großherzoglich-badischen Ordens vom Zähringer Löwen an Lucian Reich verliehen.

Johann Nepomuk Heinemann absolvierte zunächst eine Lehre als Uhrenschildmaler in Neustadt, anschließend machte eine Ausbildung zum Lithografen bei Carl Keller in Donaueschingen. Während seines Studienaufenthaltes in München in den 1840er Jahren fand er Arbeit bei dem berühmten Lithografen Franz Seraph Hanfstaengl. Nach der Eröffnung einer eigenen Lithographiewerkstatt in Hüfingen fand die Zusammenarbeit mit Lucian Reich d. J. in zahlreichen gemeinsamen Publikationen ihren Höhepunkt, bevor Heinemann sich in den 1860er Jahre dem Schwerpunkt Fotografie zuwandte. Auch in diesem Metier war er sehr erfolgreich und galt als einer der Pioniere der Fotografie in Deutschland. Im späten Lebensabschnitt widmete sich Johann Nepomuk Heinemann vorrangig dem Holzschnitzen.

 

 

 

Öffnungszeiten

Sonntags 14:00 - 17:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Bitte beachten sie die Veranstaltungshinweise.

Kontakt

Museum für Kunst und Geschichte Hüfingen e. V.

Nikolausgasse 1

78183 Hüfingen

0771/6 24 07

0771/89 68 479 (Sonntags)

technische Fragen: www.memomedien.de

 

Datum: 22.01.2017. :: Druckversion :: English