Ausstellungsprojekt: in_out:side 

Konstantin Viktor Müller / Torben Störmer / Fabian Kitzke / Jonas Fehlinger & Tanja Rautschek

(Fotos/Fotomontage/Katalog: Mateusz Budasz, Texte: Arianne Faller)

Einladung in_out:side


Unter dem Titel in_out:side  fokussierte das Stadtmuseum für Kunst und Geschichte Hüfingen ab Freitag, dem 13.05.2022 ein besonderes Ausstellungsprojekt: im Bestreben, relevanten und innovativen Strömungen der Gegenwartskunst eine Plattform zu bieten, treffen die altehrwürdigen, historischen Museumsmauern auf die junge, ambitionierte und lebendige Urban-Art-Szene der Region.
Die Künstler Konstantin Viktor Müller aus Rottweil, Torben Störmer alias CONO aus Donaueschingen, Fabian Kitzke alias boks aus Trossingen sowie das Künstlerduo Jonas Fehlinger alias Letterman und Tanja Rautschek aus Villingen-Schwenningen zeigten eine Auswahl ihrer Arbeiten im Museum, lassen aber auch im Außenraum neue Werke entstehen. An der Mauer des Museumshofes haben die fünf Künstler*innen gemeinsam ein Wandbild erschaffen, das Hüfingens Stadtbild auch nach dem Ende der Ausstellung noch bereichert und belebet.
Im Fokus der Ausstellungsprojektes stand es, die Möglichkeiten und Schnittmengen von museumsimmanentem “white cube” und dem sogenannten “Off-Space” auszuloten, tradierte Grenzen zu hinterfragen und zu überschreiten, soziale und kommunikative Aspekte hervorzuheben sowie den Austausch unterschiedlichster Persönlichkeiten und Haltungen zu unterstützen.


Torben Störmer hat in der Ausstellung einige Beispiele seiner in der Region sehr bekannten und geschätzten Airbrush-Bildern dem in neuerer Zeit hinzugekommenen Schaffen mit Spraydosen gegenübergestellt. Die materialimmanenten Eigenheiten seiner Medien berücksichtigend, zeigte
Störmer unter anderem Portraits, die gewohnte Seherfahrungen und Realitätsbezüge hinterfragen, aber auch Arbeiten mit Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.


Neben seinen oft abstrahierten bis gänzlich ungegenständlichen Leinwandbildern, in denen er sich mit der Kombination unterschiedlicher Farbmaterialien wie Acryl- und Sprühfarbe auseinandersetzt, präsentierte Fabian Kitzke im Stadtmuseum Hüfingen auch leere, teils verbeulte
Spraydosen, die er durch gezielten Einsatz von Kolorierung, Ornament- und Schriftelementen individualisiert, personifiziert und ihnen neues Leben einhaucht.


Unprätentiösen Materialien des Alltags ist Konstantin Viktor Müller in seinen Arbeiten auf der Spur. Weggeworfenes, wie altes Paletten- und Versandkistenholz oder Verpackungskartons mit Besonderheiten wie Aufdrucken und Aufklebern, dient ihm nicht als einfacher Bildträger, sondern ist Anlass für malerische Interventionen, mit denen er auf das Vorhandene reagiert, es in einen neuen Kontext überführt und sich wesentlichen Fragen unseres Zeitgeschehens annähert.


Das Künstlerpaar Jonas Fehlinger und Tanja Rautschek widmete sich in seiner gemeinsamen Arbeit den zentralen Themen Heimat und Umwelt. So finden sich beispielsweise heimische Tiere und Pflanzen in ihrer Motivwelt, aber auch Reminiszenzen an die regionale Geschichte. Der Verknüpfung von Innen- und Außenraum stellten sich Fehlinger und Rautschek ganz direkt, indem sie unter anderem bemalte Stromkästen und Fallrohre installativ in die Museumsräume integrierten.


Die Ausstellung wurde am Freitag, dem 13.05.2022, um 19 Uhr auf dem Platz zwischen Stadtmuseum und Festhalle, Ecke Nikolausgässle/Süßer Winkel mit einer Einführung von Kuratorin Ariane Faller-Budasz eröffnet. Das Projekt fand in Kooperation mit der Lucian-Reich-Schule Hüfingen und der Hüfinger Bürgerstiftung statt und wird großzügig unterstützt vom Förderprogramm „FreiRäume“ des Landes Baden-Württemberg.

Foto Stadtmuseum

Die Mauer um den Museumshof wurde in Vorbereitung auf die Wandbemalung dunkelgrau vorgrundiert. (Foto: Museum)


Meldungen zum Ausstellungsprojekt:

FreiRäume: Stadtmuseum für Kunst und Geschichte Hüfingen erhielt Förderung vom Land Baden-Württemberg für das Ausstellungsprojekt „in_out:side “

Im Bestreben, relevanten und innovativen Strömungen der Gegenwartskunst eine Plattform zu bieten, trafen die altehrwürdigen, historischen Mauern des Stadtmuseums für Kunst und Geschichte Hüfingen von Mai bis August 2022 auf die junge, ambitionierte und lebendige Street- und Mural-Art-Szene der Region.
Mit seinen Konzepten zur Präsentation Bildender Kunst beleuchtete das Team des Stadtmuseums stets auch soziale und kommunikative Aspekte, die im gepanten Projekt besonders betont wurden. So lud der Vorstand des Förderkreises Stadtmuseum Hüfingen um den Vorsitzenden Joachim Seidel und Kuratorin Ariane Faller-Budasz die Künstler Konstantin Viktor Müller aus Rottweil, Torben Störmer alias Cono aus Donaueschingen, Fabian Kitzke alias Boks aus Trossingen sowie das Künstlerduo Jonas Fehlinger alias Letterman und Tanja Rautschek aus Villingen-Schwenningen ein, eine Auswahl ihrer Arbeiten in der Ausstellungsetage des Museums zu zeigen, aber auch im Innen- und Außenraum neue Werke entstehen zu lassen. Im Fokus des Projektes stand es, die Möglichkeiten und Schnittmengen von museumsimmanentem “white cube” und dem sogenannten “Off-Space” auszuloten, tradierte Grenzen zu hinterfragen und zu überschreiten sowie den Austausch unterschiedlichster Persönlichkeiten und Haltungen zu unterstützen.

„Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie unverzichtbar persönliche Begegnungen, die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur und der Austausch darüber sind. Auch deswegen fördern wir Projekte, die gerade dort Begegnungsorte schaffen, wo es bisher nur wenige oder gar keine solche Räume gibt. Kultur kann ein Türöffner sein, der Menschen zusammenbringt. Mithilfe unserer Landesförderung sollen neue ‚FreiRäume‘ gerade in ländlichen Regionen entstehen: Orte der Kunst, Orte der Begegnung, Orte des Austauschs und Orte des gesellschaftlichen Miteinanders“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag, dem 1. Februar 2022 in Stuttgart.

Das Förderkonzept „FreiRäume“ orientiert sich an den Besonderheiten und Bedürfnissen der ländlichen Räume und will bewusst genau dort Kultur- und Begegnungsorte fördern, wo die Menschen sonst in die nächstgelegene größere Stadt fahren müssten. Perfekt für das Hüfinger Stadtmuseum für Kunst und Geschichte: „Eines unserer größten Ziele ist es,“ so Ariane Faller-Budasz „zu zeigen, dass relevante und richtungsweisende Gegenwartskunst nicht nur eine Sache großer Metropolen ist, sondern hier, vor unseren Haustüren, jeden Tag aufs Neue entsteht.“

Vor der noch weißen Wand, die Teil des geförderten Projektes wurde, versammelten sich (v. l.) Museumskuratorin Ariane Faller-Budasz und die Künstler Konstantin Viktor Müller, Jonas Fehlinger (Letterman), Fabian Kitzke (Boks) und Torben Störmer (Cono).
(Foto: Stadtmuseum Hüfingen)

Katalog

(Katalog: Ariane Faller & Mateusz Budasz, www.faller-budasz.de)

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Stadtmuseum Hüfingen, Nikolausgässle 1, 78183 Hüfingen, 0172/7210778, www.stadtmuseumhuefingen.de

(Fotos/Fotomontage/Katalog: Mateusz Budasz, Texte: Arianne Faller)